Feuerwehr
Die Geschichte des Brandschutzes in Gladitz Die erste bisher bekannt Nachricht über Brandschutz und Feuerwehr ist das Protokoll der Gemeindevertretung Gladitz vom 18.5.1894. Darin ist beschrieben, dass "........... eine Einführung der Hundesteuer beschlossen wird und zwar für einen jeden Hund 3 Mark .................und wird die Einnahme vorläufig zur Anschaffung einer neuen Feuerspritze bestimmt." Dies betrachtet man als den Beginn eines regulären Feuerwehrdienstes in Gladitz. Die Gründung der Feuerwehr erfolgte am 16. Juni 1933. In der nun folgenden Zeit wurde die Feuerwehr systematisch ausgebaut und die Ausrüstung ständig verbessert. Die Ausrüstung bestand damals aus: 1 Motorspritze mit 400l Leistung pro Minute, 2 fahrbare Leitern 12 lfd.m Saugschlauch 8m gummierter Druckschlauch 300m ungummierter Druckschlauch 10 Stck. Gasmasken 15 Stck. Dienstkleidung Im Jahre 1939 begann der 2. Weltkrieg. Die meisten Männer wurden zum Kriegsdienst eingezogen, so dass der Fortbestand der Feuerwehr stark gefährdet war. Es war das Verdienst des Feuerwehrhauptmanns Karl Schramm, dass die Grundlage der Feuerwehr Gladitz erhalten blieb. Nach dem Kriege fehlte es an allem, was zur Durchführung eines geregelten und nützlichen Feuerwehrdienstes erforderlich war. Erst ab 1951 wurde die Feuerwehrgruppe wieder aktiviert. Nach einem absoluten Tiefpunkt, bedingt durch Abwanderung vieler junger Leute zu Beginn der 60iger Jahre, begann man 1970 unter der Leitung von Brandmeister Otto Berk mit dem wiederaufbau einer zuverlässigen Feuerwehrtruppe. Heute hat die Ortswehr Gladitz ihr Gerätehaus in der ehemaligen Schule, wobei sich auch die Garage für das Löschfahrzeug vom Typ "Barkas B100" befindet. Die Mitgliederzahl hat sich in den letzten Jahren stark reduziert, wobei die Ursachen in Wegzug und im Engagement im Arbeitsprozess zu finden sind. Mitglieder: 9 + Altersabteilung Ausgehend von der Einsatzbereitschaft des Kameraden Otto Berk, dem besonders die Nachwuchsförderung am Herzen lag, wurde eine Jugendfeuerwehr unter seiner Leitung gegründet. Nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst übernahm der Kamerad Gerd Heier deren Leitung und führt die ca. 12 Kinder mit großem Engagement. Die Jugendfeuerwehr traf sich meist sonnabends im 14-tägigen Rhythmus am Gerätehaus in Gladitz. Die Mitglieder führen ihren Dienst nach Dienstplan durch. Dabei steht besonders die praktische Ausbildung im Vordergrund. Neben den Grundlagen des vorbeugenden Brandschutzes werden auch Kenntnisse im Umgang mit der Feuerlöschtechnik vermittelt, sowie das Verhalten in Notfällen von der Alarmierung der Rettungskräfte bis zu Maßnahmen der ersten Hilfe geübt. Besonders in der Sommerperiode wird viel mit unserer TS8-Spritze gearbeitet. Höhepunkt der Arbeit war die Teilnahme am gemeinsamen Zeltlager der Jugendfeuerwehren des Burgenlandkreises, was meist in den ersten Ferientagen der Sommerferien in Naumburg stattfindet. Dabei war unsere Gladitzer Jugendfeuerwehr immer ganz stark im Volleyballturnier und konnte Preise mit nach Hause bringen. Heute hat die Betreuung die Ortswehr Döschwitz übernommen,die mit großer einsatzbereitschaft die Kinder an den Brandschutz und die Arbeit der Feuerwehr heranführt. Wir würden uns freuen, wenn sich noch mehr Kinder und Jugendliche an unserer Arbeit beteiligen, damit vielleicht auch Interesse am späteren Verbleib in der "richtigen" Feuerwehr geweckt wird und damit auch Nachwuchsprobleme gelöst werden.
Unser Feuerwehrauto