A fairy tale
Beispiel So etwa könnte ein Märchen in Gladitzer Mundart geschrieben sein. Ruutkäppschn un der Wulf Es war eema e kleenes Madschen, das wuhnte mitn Eltern an Waldrand. Eema krichte se vun der Gruußmutter eene rute Kappe geschenkt. Vun nu an hieß se bluß noch Ruutkäppschn, weiler die Kappe gut gefiel und sie das Ding immer uffn Koppe truch. De Ooma wuhnte an Waldrande un war e bißschn krank. Darum sullte Ruutkäppschn hengiehe un e Korb mit Fressalschen un ner Pulle Wein minähm. Ungerwäächs traf se ´n Wulf. Der hat se nach der Ooma ausgehoorscht un hatter gezeicht wu de scheensten Blum stien. Ruutkäppschen ging von Wääche ab un flickte e hibschn Blumstrauß for de Ooma. Der Wulf war in der Zwischenzeit schon uffm Wääche zer Gruußmutter. Die laach fiedlich inn Bette. Un weil de Tiere uff war, kunnte der Wulf glei nei ins Zimmer, hatt se uffgefrassen un ihre Klamotten angezoochen. Als Rootkäppschn kam, war se mäschtsch verwunnert. „Warum hastn su gruuße Uurn?" hat se gefraacht. „Damitsch dich besser hiern kann". „Un warum hastn su gruuße Oochen?"„Damitsch dich besser sehe kann." „Un warum hastn su e gruußes Maul?" „Damitsch dich besser frassen kann." Saachte se und fraß Ruut-käppschen uff een Ritt. Als der Vater kam und den Wulf schnoorschen hierte, schnippelte er sei Bauch uff un de Ooma un Ruutkäppschen hoppten vergniecht raus. Un wenn se nich gestorm sin, dann lääm se ooch noch heite.   Anekdote Ein bei der älteren Generation üblicher Begriff für „Weißkrautsuppe" ist „Beenlappen". Es begab sich, daß eine Frau gefragt wurde: „Was asstdrn heite ze mittsche?" (Was gibt´s denn heute zum Mittagessen?) Da der Ausdruck „Beenlappen" zu volkstümlich klang und sie nicht für ungebildet gehalten werden wollte, änderte sie kurzerhand die Bezeichnung in „Fußtücher".